FIRMA WINCHESTER

GESCHICHTE >
John Moses Browning

WAFFEN 2016
1866-2016 : 150 Jahre Winchester

John Moses Browning
Oliver F. Winchester –
ein einflussreicher, weitsichtiger Mann
Oliver Fisher Winchester, ein leidenschaftlicher Reformer, erkannte frühzeitig die Entwicklungsmöglichkeiten auf dem Gebiet der Schusswaffen und erschuf ein industrielles Imperium um den Unterhebelrepetierer. Der 1810 in Bosten geborene Winchester hatte erste Geschäftserfolge als Hersteller von Männerhemden. Er erkannte das ökonomische Potential der schnell wachsenden Schusswaffen- industrie, bemühte sich um Investoren für Beteiligungskapital und erwarb 1857 eine Mehrheitsbeteiligung an der „Volcanic Repeating Arms Company“ von zwei kreativen Herren namens Horace Smith und Daniel B. Wesson.

Winchester arbeitete dann mit den Erfindern Benjamin Tyler Henry und Nelson King an der Weiterentwicklung des Schusswaffendesigns und gründete am 22. Mai 1866 die „Winchester Repeating Arms Company“. Während der nächsten 14 Jahre suchte Winchester energisch nach neuen Märkten, schaffte neue Produkte und forschte nach neuen Möglichkeiten für seine Unterhebelrepetierer. Mit der Öffnung des amerikanischen Westens für Siedler und anhaltenden militärischen Konflikten in Europa und dem nahen Osten stieg die Nachfrage nach Winchester-Waffen und -Munition stetig an. Nach längerer Krankheit starb Oliver F. Winchester am 11. Dezember 1880 in New Haven, Connecticut, im Alter von 70 Jahren. Er hatte seinen Sohn William Wirt Winchester auf die Nachfolge vorbereitet, jedoch starb der junge Winchester, noch bevor er die Kontrolle über „Winchester Repeating Arms“ übernehmen konnte, im März des darauffolgenden Jahres an Tuberkulose.
Die Winchesters von
Präsident Roosevelt
Das „Centennial Model“ der „Model 1876“ wurde zur beliebtesten Jagdbüchse des jungen Theodore Roosevelt in seiner Zeit als Viehzüchter im damaligen Dakota Territory. Im Jahre 1885 schrieb Roosevelt: „Die Winchester ist zweifelsohne die beste Waffe, die ich ich je hatte, und ich benutze sie nun praktisch immer...“.

Im Jahr 1887 wirkte Roosevelt bei der Gründung des „Boone and Crockett Clubs“ mit, der sich für den Schutz wild lebender Tierarten und eine nachhaltige Jagdpraxis einsetzte. Roosevelt kämpfte zeitlebens unermüdlich für die Förderung ziviler und militärischer Schießkunst, den Naturschutz und die Bewahrung natürlicher Ressourcen.

John Moses Browning
John Moses Browning
John Moses Browning
Die Waffe, die den Wilden Westen eroberte
Nachdem die amerikanische Filmindustrie zur Nutzung des angenehmen Klimas in das sonnige Südkalifornien umgezogen war, wurde der Western, ein im wilden amerikanische Westen spielender Actionfilm, rasch zum erfolgreichsten Produkt mit seinen Cowboys, Indianern, Gangstern, Reit- und Lastpferden, außer Kontrolle geratenen Postkutschen und aufregenden Schießereien in verrauchten Saloons und auf staubigen Straßen.

Das Modell Winchester 1892 mit dem Unterhebel wurde schnell zur begehrtesten Waffe der Filmemacher. Was die Revolver betrifft, so waren solche der Kaliber 38-40 Win., 44-40 Win. und 45 Colt am beliebtesten.

Ein typischer Western war der von John Ford im Jahr 1939 im Monument Valley gedrehte Film „Ringo“. Wie Johnny Ringo trug auch John Wayne eine Winchester-Büchse Model 1892 mit einem speziell für seine großen Hände gefertigten Repetierhebel. Wayne gewann auch das „Academy Award“ als bester Schauspieler für seine Darstellung des einäugigen Marshals Ruben J. “Rooster” Cogburn in dem 1969 gedrehten Film “Der Marshal”, wo er die gleiche „Winchester Model 1892“ im abschließenden Höhepunkt des Films, einer Schießerei von Pferderücken zwischen Rooster und Räuberbande benutzte.

Der Western “Winchester ‘73” mit Jimmy Stewart aus dem Jahre 1950 basierte auf dem Leben des in Kansas zum Outlaw gewandelten Polizisten Henry N. Brown, der 1883 nach einem verfehlten Bankraub von einer Personengruppe gelyncht worden war.

Der als „King of Cool“ bekannte Steve McQueen, startete seine Schauspielerkarriere als Kopfgeldjäger Josh Randall in der Fernsehserie “Wanted —Dead or Alive.” Er trug eine Winchester Model 1892 mit verkürztem Lauf, die den Spitznamen “Mare’s Leg” (Stutenbein) erhielt, in einem, schnelles Ziehen erlaubenden Gürtelholster.

Mitte der sechziger Jahre begannen Kinogänger in der ganzen Welt außerhalb der USA produzierte Western zu bevorzugen, welche, da sie meist in Spanien und Italien gedreht wurden, auch als “Spaghetti Western” in die Filmgeschichte eingingen. Der erste Film der Dollar-Trilogie Sergio Leones „Für eine Handvoll Dollars“ machte den amerikanischen Fernsehdarsteller Clint Eastwood zum internationalen Filmstar. Natürlich spielten in diesen Filmen zahlreiche Winchester-Büchsen ihre Nebenrollen perfekt. In den letzten Jahrzehnten lebte der Western als „Actionfilm“ wieder auf. Originelle Studioproduktionen, wie „Silverado“, “Erbarmungslos” und “Open Range –Weites Land” und Remakes klassischer Filme, wie “Todeszug nach Yuma” und “True Grit – Echter Schneid”, unterhalten weiterhin das Filmpublikum und haben immer noch eine gewisse Anziehungskraft. Sie bringen uns zurück in den wilden Westen — wo der treueste Freund des Westmanns seine Winchester-Waffe war.
Sammlerleidenschaft für Legenden
John Moses Browning
Schöne Winchester-Waffen weckten schon immer die Sammelleidenschaft.

Im Jahre 1875 begann Winchester Repeating Arms Waffen des Modells 1873 erhöhter Qualität anzubieten, die eine spezielle Stempelung „Eine von Hundert“ oder „Eine von Tausend“ aufwiesen. Diese einzigartige Einrichtung hat das Interesse erster Winchester-Sammler erweckt.

Sammler begeisterten sich von Anfang an für stark dekorierte Winchester-Feuerwaffen mit verschiedenen Verzierungen. Zahlreiche Waffen mit prachtvollen Gravuren wurden von Oliver Winchester persönlich an einflussreiche Persönlichkeiten verschenkt, auch an den amerikanischen Präsidenten Abraham Lincoln und seinen Kriegsminister Edwin Stanton, sowie an viele Generäle, Könige, Prinzen und andere Machthaber. Ein treuer Winchester-Sammler war der Industrielle und ehemalige Direktor der Olin Corporation, John Olin.
Dieser begann 1975 mit der Überführung von Tausenden von Waffen und Millionen historischer Dokumente von den Winchester-Firmenarchiven zum „Buffalo Bill Historic Center“ in Cody, Wyoming. Später wurde ein Teil der persönlichen Waffensammlung Olins in einer Fundrising-Aktion zur Schaffung des Winchester Museumkomplexes in Cody versteigert. Das Schusswaffen-Museum in Cody beherbergt nun eine der größten Waffensammlungen der Welt und ist während des gesamten Jahres für Besucher geöffnet. Mehr darüber, können Sie unter www.centerofthewest.org erfahren.

Manche Sammler spezialisieren sich auf besondere Modelle oder Typen von Winchester-Waffen oder bevorzugen Gedenk- oder Jubiläumsanfertigungen, oder Waffen mit einer besonderen Geschichte. Andere sammeln seltene, unter der Marke Winchester vertriebene Gegenstände, wie Handwerkzeuge, Messer, Spielwaren, Rollschuhe, Schießsportausrüstungen, Taschenlampen oder andere von Winchester als Werbegeschenke verteilte Artikel, wie Kalender, Broschüren, Plakate und Ähnliches.

Wenn auch Sie begeisteter Sammler sind, so werden Sie sicherlich in der großartigen Welt von Winchester seltene und begehrte Objekte finden. Die Winchester Arms Collectors Assocication (Waffensammlervereinigung) mit ihren mehrenen Tausend Mitgliedern widmet sich dem Erhalt und Sammeln von Winchester-Schusswaffen und anderen Winchester-Produkten und befasst sich mit der Rolle dieser Produkte für das amerikanische Erbe. Mehr darüber erfahren Sie unter www.winchestercollector.org
BROWNING INTERNATIONAL S.A. © 2017 Parc industriel des Hauts-Sarts, 3ème Avenue, 25, B-4040, HERSTAL, BELGIUM R.P.M.- Liège : 0430.037.226